Beeindruckende Leuchttürme

Persönliche Indikatoren – um den Ball von Laura Hammer aufzunehmen – gibt es vielfältige: Der individuelle CO2-Fussabdruck, die Nutzungshäufigkeit des ÖPNVs oder der Einkauf bei regionalen Erzeugern. Einige besondere Geschäftsideen dienen darüber hinaus sicher auch als beeindruckende Beispiele zur Nachahmung oder können als Inspiration für eigenes Handeln dienen. Das ist für mich persönlich zum Beispiel „Girls go movie“. Mädchen und junge Frauen bekommen hier den Freiraum ihre individuellen Themen in Kurzfilme zu verarbeiten. Das Ergebnis ist ein Blick in die Gedankenwelt und die Beweggründe der weiblichen Jugend und eine lehrreiche Erfahrung samt nachhaltigem Kompetenzerwerb für die Teilnehmerinnen. „Girls go movie“ ist damit Teil des gesellschaftlichen Diskurses und stärkt die Stimmen der jungen Frauen. Und, wer weiß, vielleicht ist ja unter den Teilnehmerinnen auch eine zukünftige Mitstreiterin von Mai Thi Nguyen-Kim, die mit ihrem gut verständlichen Wissenschaftsjournalismus einen Gegenpol zur steigenden Empörungs- und Schlagzeilenkultur setzen will, hin zu einer Versachlichung von Debatten.

Auch die stetig wachsende Anzahl der Social Entrepreneurs begeistern durch ihre innovativen Ideen: Von essbarem Einweg-Besteck bis zu sozialen Plattformen zum Kennenlernen von neuen Freunden über kulturelle Grenzen hinweg ist alles möglich. Damit schließen diese Start-Ups oftmals die Lücke von bestehenden Produkten und Geschäftsmodellen hin zu einem nachhaltigen und klimaschonenden Miteinander. Ebenso knüpfen sie an bestehende ehrenamtliche Strukturen an und können, wo sie nicht (in Einzelfällen) in Konkurrenz zum Ehrenamt treten, ein verbindendes Element sein.

Für uns als Region ist es meiner persönlichen Einschätzung nach wichtig, das Licht dieser Leuchttürme zu vernetzen und zu bündeln. Ziel muss dabei sein, neue Innovationen auszulösen, stetig neue Start-Ups, neue Ideen entstehen zu lassen und durch eine solch offene Innovationskultur auch zu Innovationssprüngen und zu einer Verbreitung in die „Fläche“ zu kommen. Das sind Punkte, die wir auch in unserem neuen Regionalentwicklungskonzept aufgenommen haben. Packen wir es also an 😊

Boris Schmitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben